Foto: AdobeStock/stockphoto-graf

Amerikanische Forscher haben mittels 3-D-Druck ein Mikroplasma-Jet-Array entwickelt, mit dem sie Pseudomonas aeruginosa, das Bakterium, das am häufigsten Mittelohrentzündungen verursacht, inaktivieren können. Wie das Magazin „ScienceDaily“ berichtet, erzeugt das Gerät ein Plasma, bestehend aus geladenen Teilchen und reaktiven Molekülen, die bekannt dafür sind, verschiedene Krankheitserreger zu inaktivieren. Die Forscher verwendeten das ausgeschnittene Trommelfell einer Ratte, um die antimikrobielle Wirkung des Mikroplasmas auf die Bakterien hinter dem Trommelfell zu untersuchen. Ergebnis: Das Mikroplasma benötigt 15 Minuten, um die Bakterien effektiv abzutöten. Die Forscher vermuten, dass das Mikroplasma den Biofilm stört, indem es die bakterielle Zellmembran angreift. Mit dem neuen Verfahren soll der Antibiotikaeinsatz vor allem bei Kindern reduziert werden.    ML

Impressum | Datenschutz | Kontakt | Abonnieren | Mediadaten

© 2018 hoerakustik.net