Foto: Fotolia/wideonet

Beim Fernsehen wird genascht – je spannender das Programm, umso häufiger wird in die Chips-Tüte oder Erdnussdose gegriffen. Auch beim heutigen WM-Finale leisten unsere Zähne beim Häckseln von Salzstangen und Mahlen von Mandeln, Haselnüssen & Co. Schwerstarbeit. Doch wie belastend ist der Knabberspaß eigentlich für unser Gehör? Wird zum Beispiel kurz vor dem Eckball die Tüte mit den Schokolinsen aufgerissen und der süße Inhalt in eine Schale gefüllt, erntet man dafür mindestens böse Blicke von den mit guckenden Fußballfans. Denn nach Angaben der „Rhein-Neckar-Zeitung“ wird hierbei ein Lärmpegel von 80 dB bis 90 dB erreicht. Steht ein Elfmeter an, sind Chips ein absolutes Tabu – produziere doch das Öffnen der Tüte 89 dB und das anschließende „Herumgruspeln“ in der salzigen Nervennahrung 80 dB, schreibt die Tageszeitung in ihrer Ausgabe vom 09.06.2018. Will man den Fußballabend mit den Freunden schadlos überstehen, sollte man besser auf Choco Crossies, Erdnüsse oder Salzstangen zurückgreifen. Die mit Schokolade überzogenen Cornflakes gelangen bei 77 dB aus dem Tütchen, das Kauen der gerösteten Nüssen geht bei 55 dB über die Bühne und das Öffnen der Salzstangentüte (30 dB) erinnert an raschelndes Laub. „Da ist jedes Fußballfachgesimpel am Rande des Spieles lauter“, meint die Tagespresse aus Heidelberg.   zg/nr

Impressum | Datenschutz | Kontakt | Abonnieren | Mediadaten

© 2018 hoerakustik.net