»Wegen erwiesener Unschuld« hat die Staatsanwaltschaft Heidelberg die Ermittlungen zum akustischen Angriff eines Mitarbeiters des Fußball-Bundesligisten 1899 Hoffenheim eingestellt. Er hatte im August vergangenen Jahres mit einer selbstgebauten Anlage und schrillen Tönen versucht, die Schmähgesänge der BVB-Fans gegen den Mäzen Dietmar Hopp zu überdecken. Das berichtet der »Mannheimer Morgen«. Ein Gutachten habe inzwischen aber ergeben, dass die »Beschallungsanlage« keine gesundheitlichen Beeinträchtigungen hervorgerufen haben könne. zg                 

Impressum | Datenschutz | Kontakt | Abonnieren | Mediadaten

© 2018 hoerakustik.net