Foto: Fotolia/LIGHTFIELD STUDIOS

Video-und Computerspiele haben häufig einen schlechten Ruf. Kürzlich fanden US-amerikanische Wissenschaftler vom Mas­sachusetts Eye and Ear Infirmary und der Harvard Medical School heraus, dass Spie­ler davon auch profitieren können. Damit lässt sich nämlich auch das Gehör trainie­ren, berichten sie in der November-Aus­gabe 2017 der Fachzeitschrift „Current Biology“. Geprüft hatten die Forscher, ob sich das fokussierte Hören auf bestimmte, regelmäßig wiederkehrende Sequenzen in Videospielen trainieren lässt. Dazu ent­warfen die Wissenschaftler ein Video-Puzzle-Spiel. Die Studienteilnehmer wur­den aufgefordert, die gehörten Hinweise aus der lauter werdenden Geräuschkulisse herauszuhören und dann auf dem Tablet auszuführen. Die 24 Teilnehmer, die alle über 70 Jahre alt waren, trainier­ten acht Wochen lang täglich mit dem Spiel. Das konzentrierte Üben machte sich bezahlt: Im Vergleich zur Kontroll­gruppe (diese musste gehörte Geräusche einfach nur zuordnen, nicht umsetzen) verbesserte sich das Sprachverstehen um 25 Prozent. Allerdings war die Verbesserung nicht von Dauer: Wurde das Spiel nicht mehr genutzt, ging auch das Sprachverstehen wieder zurück. Aus diesem Grund ist es auch wichtig, Hörsysteme möglichst viel zu tragen – und nicht nur, wenn man sie gerade benötigt –, weil so das Gehirn dauerhaft trainiert wird. AF

Impressum | Datenschutz | Kontakt | Abonnieren | Mediadaten

© 2018 hoerakustik.net