Foto: Pixabay; batuhan toker/AdobeStock.com

Covid-19 zwingt viele Hersteller und Händler, ihre Produkte online oder per Click and Collect anzubieten – wollen sie das Feld nicht vollends Amazon & Co. überlassen. Hörakustiker sind systemrelevant und müssten auf diese Option nicht zurückgreifen, denn ihre Fachgeschäfte dürfen auch während der Pandemie geöffnet bleiben. Das Gleiche gilt natürlich – und noch viel mehr – für Ärzte und Kliniken. Videokonsultationen sind selten sinnvoll, doch genau für diese Ausnahmefälle wurde die digitale Sprechstunde eingeführt. Aber wie können Mediziner über diese von ihnen angebotene Leistung aufmerksam machen? Dürfen sie wie der Einzelhandel dafür Werbung schalten? Mehr dazu erfahren sie in der aktuellen „Hörakustik“. Und auf welche Bereiche sollte die Telemedizin zukünftig – auch nach Corona – ausgeweitet werden? Könnten zum Beispiel Cochlea-Implantat-Träger von einer Fernanpassung profitieren oder würden ihnen dadurch Nachteile entstehen? Hiermit befasst sich die Fachzeitschrift in ihrer aktuellen März-Ausgabe ebenfalls und lässt zwei Audiologen zu diesem Thema Stellung beziehen.

Impressum | Datenschutz | Kontakt | Abonnieren | Mediadaten

© 2018 hoerakustik.net