Foto: AdobeStock/macrovector

In den USA hat eine 20-jährige Frau, die mit einem kleinen und missgebildeten rechten Ohr geboren wurde, ein Ohrimplantat erhalten, das mit ihren eigenen Zellen in einem 3D-Druckverfahren hergestellt wurde. Vorlage für das neue Ohr war einem Bericht der „New York Times“ zufolge das linke Ohr der Patientin. Nach Angaben des auf regenerative Medizin spezialisierten Unternehmens 3DBio Therapeutics wird das Transplantat weiterhin Knorpelgewebe regenerieren, sodass es aussehen und sich anfühlen wird wie ein natürliches Ohr. Die Transplantation war Teil einer klinischen Studie von 3DBio Therapeutics mit elf Patienten, die noch nicht abgeschlossen ist. Das Unternehmen kann daher nicht ausschließen, dass die Transplantationen fehlschlagen oder unvorhergesehene gesundheitliche Komplikationen eintreten. Eine Abstoßung des Gewebes halten die Ärzte und das Unternehmen jedoch für unwahrscheinlich, weil es sich um körpereigene Zellen handelt.     ML

Impressum | Datenschutz | Kontakt | Abonnieren | Mediadaten

© 2018 hoerakustik.net