Foto: Felix Abraham/Wikipedia

Diverse Tierarten haben einen spezifischen Alarmruf, mit dem sie Artgenossen vor Gefahren warnen. Bei der Spitzschopftaube haben australische Forscher jetzt einen bereits seit Langem vermuteten anderen – nicht stimmlichen – Mechanismus nachgewiesen, der als akustisches Warnsignal fungiert. Eine der großen Schwungfedern am Flügelende erzeugt beim Auffliegen einen charakteristischen, hell klingenden Laut, berichten die Biologen im Fachblatt Current Biology. Und in dem Moment, in dem die Tauben schneller flattern, um einem Räuber zu entkommen, gewinnt auch das Geräusch automatisch an Tempo und wird zum schrillen Alarmsignal. Die Forscher konnten belegen, dass es sich nicht um einen bedeutungslosen Nebeneffekt handelt, sondern um ein effektives Signal. Denn Artgenossen, die das Geräusch hören, reagieren ebenfalls mit Flucht. zg

 

Impressum | Datenschutz | Kontakt | Abonnieren | Mediadaten

© 2018 hoerakustik.net